Mikrostrom-Therapie

Was bringt Mikrostrom-Therapie?

Mikrostrom-Therapie erzielt einen Lymphdrainage-Effekt, strafft die Haut, beseitigt Mimikfalten und kräftigt die Gefäße. Die Behandlung führt zu einer nachhaltigen Verbesserung der Hautqualität, weil die natürlichen Regenerationsprozesse sowie die Synthese von Kollagen und Elastin aktiviert werden.

Was ist Mikrostrom-Therapie und wie funktioniert sie?

Mikrostrom-Therapie ist eine Behandlung, bei der das Gewebe unter der Haut mit Strom von sehr geringer Amplitude und Frequenz ausgesetzt wird. Bei Kontakt mit der Haut fließt elektrischer Strom durch die Muskeln zwischen negativ und positiv geladenen Leitern.

Keine Sorge: Das ist absolut schmerzfrei und hat keine Nebenwirkungen!

Für wen ist diese Behandlung geeignet?

Die Mikrostrombehandlung ist für alle geeignet, die keine Kontraindikationen haben. Alter, Hauttyp oder die Jahreszeit spielen dabei keine Rolle.

Die Mikrostromtherapie wird nicht an Stellen mit Krampfadern und Metallpiercings im Bereich der Stromeinwirkung durchgeführt, sowie bei Personen unter 18 Jahren.

Mögliche Kontraindikationen sind:

  • Erhöhte Körpertemperatur
  • Störungen der Hautintegrität
  • Entzündungen
  • Epilepsie
  • psychische Störungen
  • Schuppenflechte
  • Sieusitis
  • Kieferhöhlenentzündung
  • Onkologie
  • Herzschrittmacher
  • Schwangerschaft
  • Laktation
  • Erkältungen

Wie oft muss man Mikrostrom-Therapie machen?

Ein Kurs besteht aus 10-12 Sitzungen mit einem Abstand von 3 bis 4 Tagen. Wir empfehlen Ihnen, einen Kurs alle 8-12 Monate zu wiederholen.

Was sollte man vor und nach der Behandlung beachten?

Es gibt keine besonderen Empfehlungen.

Hier sieht man ein Model, bei welcher eine Gesichtsmassage mit den Händen durchgeführt wird.